#44 Schubs mich nicht!

“Nudges” oder “Nudging” – so viel wie “Anstupsen” – ist ein Begriff aus der Verhaltensökonomie, welcher von den US-Professoren Richard Thaler und Cass Sunstein 2008 in ihrem Buch “Nudge. Wie man kluge Entscheidungen anstößt” erschienen ist. Thaler wurde für seine verhaltensökonomischen Arbeiten 2017 mit dem Wirtschaftsnobelpreis ausgezeichnet. Er hatte herausgefunden, dass kleine Veränderungen des Umfelds große Auswirkungen auf das unbewusste Denken und dadurch auf das Verhalten von Menschen haben können.

Nudges nutzen weder Regeln noch Anweisungen oder finanzielle Anreize, um Verhaltensänderungen anzustoßen; Menschen behalten stets ihre Entscheidungsfreiheit. Doch weil Nudges die Rahmenbedingungen verändern, fällt es den Betroffenen leichter, sich klug zu verhalten. Regierungen in aller Welt nutzen dieses Wissen zur Verbesserung der Altersvorsorge, des Gesundheits- oder Bildungswesens. Auch im Bundeskanzleramt arbeitet eine Gruppe von Wissenschaftlern, Regierungsmitarbeitern und Bürgern am Einsatz von Nudging in der Politik.

Schubs mich nicht..

Wenn euch diese Folg gefällt, hört doch mal unsere anderen Folgen an!
Schaut doch mal auf der Webseite der Europäischen Akademie Otzenhausen vorbei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.